skip to Main Content
Newsletter Telefon Abendkasse: 06201 / 81 346

2018

2019

  Fr, 21.09.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Mundart-Kabarett

Franz Kain

De Baby-Boom-Bu

BABYBOOMBU_quer

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!
Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch?
Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?
Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zur Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er auch diesmal kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt wie immer nur so heraus sprudelt.
Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm.

 
  Sa, 22.09.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Comedy

Kay Ray

Wonach siehts denn aus?!?

Kay Ray_KAD Seite

So wie‘s aussieht, ist nichts mehr wie es war! Oder gab es schon mal 72 Jungfrauen im Himmel – wie auf Erden sogar 60 Geschlechter? Wer soll da noch durchblicken. Kay Ray wagt’s und nichts scheint ihm heilig, nur scheinheilig: Eine Führungselite, deren erste Amtshandlung ihre Diätenerhöhung darstellt. Flüchtlinge,
die gern ihren Pass verlieren, doch ungern ihr Smartphone. Ein Parlament, mehr Tollhaus als Hohes Haus – mit einer Repräsentantin, mehr Horrorclown als Bundestagsvizepräsidentin. Kabarett-Stars, die so unangepasst wirken wie Abteilungsleiter und auch sonst nuhr noch flüstern.
Nachwuchs-Comedians sind so dick im Geschäft, als würden sie nach Gewicht engagiert – alle kriegen sie ihr Fett weg! Kay Ray teilt aus nach allen Seiten, ohne Rücksicht auf Verluste und Zeitgeistbefindlichkeiten, ohne Angst vor Nazikeulenschwingern oder Applaus von der falschen Seite. Gegen Kay Rays Witz, Wut und Wildheit wirken viele seiner Kollegen wie Kleinkunstwerktätige und Comedyworkshop-Absolventen.
Kay Ray ist ein Fest – Abend für Abend und immer wieder anders. Comedy oder Poesie? Trash oder Tabula rasa? Kabarett oder Klamauk? Oder GroKo – Großer Kokolores?
„WONACH SIEHT’S DENN AUS?!?“ Schauen und lachen Sie selbst!

 
  Fr, 28.09.2018 | 20:00 Uhr | 22 € Konzert

Suchtpotenzial

ESKALATIOOON!

SUCHTPOTENZIAL-Eskalatiooon_hoch

Laut, lustig und natürlich laktosefrei geht es weiter mit Suchtpotenzial, dem Musik-Comedy Duo um die beiden eskalationsfreudigen Vollblutmusikerinnen Julia Gámez Martín und Ariane Müller.

Nach ihrem preisgekrönten Debüt-Programm „100 Vol% Alko Pop“ (u.a. Prix Pantheon, Hamburger Comedy Pokal) legt die weibliche Spaß-Guerilla knallhart nach.

Alles eskaliert: heftige Konflikte zwischen Veganern und Fleisch-Fanatikern, fastende Frauen im Fitnesswahn, Politiker mit Größenwahn, Smartphone-Süchtige ohne Netz, paranoide Verschwörungstheoretiker aber auch ganz normale Berliner und Schwaben beim gemeinsamen Feiern.

Suchtpotenzial lädt das Publikum zur gemeinsamen Eskalation ein und beantwortet dabei wichtige, aktuelle Fragen wie zum Beispiel:
Wann wurde aus „Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll“ eigentlich „Selfie, Smoothie & Spotify“?
Ist Karma wirklich eine Bitch? Was haben Disney-Filme mit Pornos gemeinsam?
Und wie kommen wir endlich zum Weltfrieden, verfickt nochmal?

Die lässige Lösung von und mit Suchtpotenzial: „Statt einsam resignieren, gemeinsam eskalieren!“ Die temperamentvolle Halbspanierin Julia Gámez Martin aus Berlin mit schwerer Musicalvergangenheit trifft auf die tasten-manische Teufelin Ariane Müller aus Ulm.
Das Ergebnis: Schwere Gesangsneurose mit chronischer Albernheit.

Braves Damenkabarett war gestern – unwiderstehlicher Charme trifft hier auf gnadenlosen Humor.

 
  So, 30.09.2018 | 19:00 Uhr | 22 € Comedy

Ausbilder Schmitt

Die Lusche im Mann

Ausbilder_Schmidt_KAD Seite

Ausbilder Schmitt wird mit seinem neuen Programm in unserem Haus eine seine Vorpremieren feiern.

Weltweit hat das Luschen-Virus zugeschlagen! Die Männer verweichlichen zusehends. Dies wissen wir spätestens seit der „Männergrippe“. Eben noch im Garten Holz gehackt bei Minus 20 Grad, zack „Männergrippe“ und man hört tagelang ein leises Gejammere oder ein röchelndes „Mutti, Mutti hilf mir, ich sterbe“.
Ja klar, die Zeiten ändern sich. Früher ging der Mann zur Jagd und das war es und reichte auch !
Heute muss er alles können: männlich aussehen, sensibel sein, zuhören können, Müll trennen, kochen, putzen, Baby wickeln, gebildet und belesen, Ikea Möbel aufbauen, und ja, Geld verdienen soll er auch noch und klagen soll er dabei natürlich nicht (was er allerdings in Form von Selbstgesprächen macht)!
Klar ! Der Mann muss mit seinen Aufgaben wachsen, aber er darf eben nicht das verlieren, was ihn ausmacht und wofür ihn die Frauen (und natürlich auch ein paar Männer) lieben: männlich sein ! Lange auf dem Klo sitzen, Zahntuben auflassen, sich mal prügeln, Bier trinken, im Keller seinen Hobbies nachgehen, grillen und einfach mal nicht reden müssen! Herrlich, der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch daran.
Aber wie halte ich als Mann die Balance zwischen „ja Schatz ich mach das ja alles“ und „Grmpffffppfff“? Wie komme ich als Frau mit einer Oberlusche klar und kitzle das bisschen Männlichkeit aus ihm heraus?
Fakt ist, der Luschen-Virus bleibt ein Leben lang im Körper, aber man kann damit leben. Sehr gut sogar. Und es gibt einen, der es uns vorleben kann: Ausbilder Schmidt, DER ERLÖSER. Ausbilder Schmidt, der Reine, Ausbilder Schmidt, die Anti Lusche! Wer sich tagtäglich beim Bund mit Luschen, Warmduschern und Waldorfschülern rumärgern muss, der weiß was zu tun ist.

Ausbilder Schmidt in seinem neuem Comedy Programm gibt auf humorvolle Art und Weise viele Tipps, Anregungen und Lebensweisheiten. Und er verrät wo die Lusche in ihm steckt und wie er sich selber entluscht hat! Da bleibt kein Auge trocken, vergessen sie bitte Ihre Taschentücher nicht!

 
  Do, 04.10.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Mundart-Kabarett

Franz Kain

De Baby-Boom-Bu

BABYBOOMBU_quer

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!
Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch?
Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?
Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zur Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er auch diesmal kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt wie immer nur so heraus sprudelt.
Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm.

 
  Fr, 05.10.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Musik-Kabarett

Annette Postel

Die Postel jubiliert

IMG_6515_web1200

Annette Postel, Chanteuse, Musikkabarettistin und einzige deutschsprachige Operncomedienne, schaut zurück auf 20 Jahre pralles Bühnenleben, erzählt aus dem Nähkästchen, singt ihre (und unsere) Lieblingschansons, Operncomedy und freche Couplets und liest ein paar ihrer Kurzgeschichten. Begleitet von Sebastian Matz, dem Pianisten der ersten Stunde und einem Überraschungsgast (Bernhard Spranger vom SalonOrchester Schwanen an der singenden Säge).

Aus dem Kulturmagazin „Klappe Auf“: Charmante Chanteuse – komödiantische Opernparodistin
Ihre Shows sind komisch und charmant, geistvoll und ein Augenschmaus, geprägt von feiner Erotik und einer hervorragenden Stimme: Mit ihrer wunderbaren Mischung aus Komödiantischem und großem sängerischen Können begeistert Annette Postel ihr Publikum zwischen Berlin und Zürich, Hamburg und Wien.
Die Chansonniere plaudert aus dem Nähkästchen und lässt an vergnüglichen Szenen des Bühnen- und Alltagslebens teilhaben, die sie seit einiger Zeit in Kurzgeschichten festhält. Begleitet wird Annette Postel bei Lieblingschansons, Operncomedy und frechen Couplets von ihrem Pianisten der ersten Stunde Sebastian Matz.Annette Postel, Chanteuse, Musikkabarettistin und einzige deutschsprachige Operncomedienne, schaut zurück auf 20 Jahre pralles Bühnenleben, erzählt aus dem Nähkästchen, singt ihre (und unsere) Lieblingschansons, Operncomedy und freche Couplets und liest ein paar ihrer Kurzgeschichten. Begleitet von Sebastian Matz, dem Pianisten der ersten Stunde und einem Überraschungsgast (Bernhard Spranger vom SalonOrchester Schwanen an der singenden Säge).

Termin verlegt!
 
  Sa, 06.10.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Mundart-Kabarett

Franz Kain

De Baby-Boom-Bu

BABYBOOMBU_quer

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!
Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch?
Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?
Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zur Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er auch diesmal kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt wie immer nur so heraus sprudelt.
Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm.

 
  So, 07.10.2018 | 19:00 Uhr | 22 € Musical

Ensemble des Boulevard Deidesheim

Heiße Zeiten – Die Wechseljahre Revue

Heiße Zeiten Copy Simon Hofmann_KAD

Die Ladies im Hormonrausch! Über 350 000 Zuschauer in ganz Deutschland – und jetzt endlich auch in Weinheim
Die Wechseljahre – der vermeintliche Schrecken aller Frauen (und Männer!). Ort des Geschehens ist die Abflughalle eines Flughafens. Hier treffen die „Ladies im Hormonrausch“ aufeinander. In „Heiße Zeiten“ bietet diese Situation Zündstoff für ein komödiantisches und musikalisches Feuerwerk der Extraklasse. Von der Schnulze, über Popsongs und Klassikern der Discowelle sowie Jazzstandards – alle in einer deutschen Version – unser Klimakteriumskracher läßt kein Auge trocken!
In der Hauptrolle Patricia Kain und Felicitas Hadzik

 
  Do, 11.10.2018 | 20:00 Uhr | 22 € Kabarettkonzert

BECKMANN-GRIESS

Was soll die Terz …?

Beckmann-Griess

Timm Beckmann und Markus Griess bringen sie alle auf die Bühne: den Paten und Rocky, Tschaikowski und Led Zeppelin, Leo und Kate, Mozart und die Foo Fighters – und wenn man Pech hat, dann sind die beiden auch noch so richtig in Schlagerlaune.

Mit Klavier, E-Gitarre, Soundmaschine und irgendetwas, das vermutlich wie Gesang klingen soll, preschen die zwei Musikkabarettisten einmal durch die komplette Musikgeschichte. Der geneigte Zuhörer erfährt dabei so einiges über das Who-is-Who der musikalischen Vergangenheit, während die beiden den Staub von der Klassik swiffern und beim Rock mit voller Absicht den Roll fallen lassen. Einfach, weil es geht.

Auf die Frage „Was soll das denn sein? Ein klassisches Konzert von Kabarettisten? Ein Rockkonzert der Comedy-Riege?“ gibt es nur eine Antwort: Ja!
Denn ohne einen Funken Zurückhaltung reißen die beide alle Grenzen von Musikstilen ein und erfinden etwas absolut Neues – ein Kabarettkonzert.

Mit dabei: das Publikum. Denn Mitmachen geht auch.
Mit Witz und Wortakrobatik wird das interaktive Kabarettkonzert vom Stapel gelassen, das aus Zuschauern Mitspieler macht, während Timm Beckmann und Markus Griess versuchen, sich gegenseitig zu über-beat-en.

Egal ob Musikliebhaber oder Schiefsinger, Dichter oder Denker, begeisterter Teilnehmer oder In-der-letzten-Reihe-Sitzer – wer sich einfindet zu „Was soll die Terz …?“, den erwartet großartige Unterhaltung!

 
  Fr, 12.10.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Leipziger Pfeffermühle

Agenda 007

Agenda007_208

Agenda 007! Der feuchte Traum der Stasi ist gesamtdeutsche Wirklichkeit: kein öffentliches WC ohne Kamera, kein privater PC ohne Staatstrojaner. Das Handy hört mit, das Auto sendet die Position und der Fernseher schaut uns ins Schlafzimmer. Das greift bis ins Privatleben: Wir lesen heimlich die E-Mails des Partners, orten die Handys unserer Kinder und checken per WhatsApp, ob sie unter der Bettdecke noch online sind. Die geheimen Dienste sind allmächtig, doch sie agieren im Verborgenen. Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Michael Rousavy bringen mit beißendem Spott, ansteckender Musikalität und einer Prise Investigativität endlich Licht ins geheimdienstliche Dunkel. Freuen Sie sich auf einen nachhaltigen Lachmuskelkater bei gleichzeitigem Erkenntnisgewinn.

 
  So, 14.10.2018 | 19:00 Uhr | 24 € Mundart-Kabarett

Franz Kain

De Baby-Boom-Bu

BABYBOOMBU_quer

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!
Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch?
Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?
Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zur Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er auch diesmal kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt wie immer nur so heraus sprudelt.
Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm.

 
  Fr, 19.10.2018 | 20:00 Uhr | 20 € Comedy

Markus Barth

Sagt wer?

Markus Barth

Lustig und schlau – das muss ja kein Widerspruch sein: Markus Barth denkt nun mal gerne nach. Und so macht er auch in seinem neuen Stand-up-Programm das, was er am besten kann: lieb gewonnene Überzeugungen vom Sockel hauen und reihenweise Ausrufe- durch Fragezeichen ersetzen.

Macht noch mehr Konsum mein Leben schöner oder nur voller? Muss ich zu jedem Thema eine Meinung haben – und wenn ja, wie schnell? Wenn Computer uns wirklich die Arbeit abnehmen – warum machen wir dann nicht schon mittags Feierabend? Und wenn ich mit meiner Augencreme abrutsche – kann ich dann mit den Ohren blinzeln?
So pflügt Markus Barth fröhlich durch sein und unser Leben und macht ganz schnell klar: Nichts bringt all die Welterklärer und Meinungströter so nachhaltig aus der Fassung, wie ein gut gelaunter Zweifler.

 
  So, 21.10.2018 | 19:00 Uhr | 24 € Konzert

Kahne Katzmann

I see signs

KahneKatzmann Pressefoto 01 (by Ulrich Wolf)

Das Magische an einem guten Zaubertrick ist nicht die Frage „Ist die Kugel wirklich erschwunden?“, wir wissen, dass sie das nicht ist. Das Zauberhafte ist die Illusion, die unglaubliche Leichtigkeit, die in der Kunstfertigkeit des Magiers steckt, die Frage „Wie hat der das bloß gemacht..?!“, die uns staunend und verzaubert zurücklässt. Und genau so ergeht es einem beim Hören des neuen Kahne-Katzmann Albums „I see signs“.
Das ist kein Zufall: Das Singer-Songwriter Duo ist schon aufgrund seiner Besetzung ein Garant für den akustischen Wow-Effekt. Nosie Katzmann, seines Zeichens Sänger, Gitarrist und Hauptverantwortlicher für die Texte auf „I see signs“ ist in seinem Metier, dem Songwriting, eine Legende. Er bestückte die Charts der 90er fast schon im Alleingang mit Hits. Aus seiner Feder stammen Chartstürmer wie „Right in the Night“, „Mr. Vain“, „More and More“ und viele andere – teilweise hatte er weltweit bis zu zwölf Titel gleichzeitig in den Spitzenpositionen der Charts. In Stefan Kahne hat er einen würdigen Counterpart gefunden. Der erfahrene und vielseitige Gitarrist ist ein Profi mit Seele. Diese wunderbare Ergänzung verleiht ihren Songs den speziellen Zauber. Beim genauen Hinhören merkt man, dass im neuen Album mehr als das spontane Genie des Erstlings aufgefahren wird: Hier wurde komplexer arrangiert, musikalisch und auch textlich ausgearbeitet. Das verleiht den Songs, bei aller Beschwingtheit, eine wohltuende Substanz.
„I see signs“ ist eins der raren Alben, die aus der Box genauso gut funktionieren wie ein Live-Auftritt, und das in seiner unaufdringlichen, aber nie banalen Art sofort Lust aufs Nochmalhören weckt. Wie haben die das bloß gemacht..?!

 
  Do, 25.10.2018 | 20:00 Uhr | 20 € Kabarett

Stephan Bauer

Vor der Ehe wollt ich ewig Leben

pr8_stephanbauer_KAD Seite

eder kennt sie: die Müdigkeit in der Beziehung. Wenn man nach zehn Jahren ratlos in das Gesicht des Partners schaut und sich klar wird: Vor der Ehe wollte ich ewig leben. Fast jeder hatte mal so seine Träume von einem glücklichen und erfüllten Dasein. Und was ist davon übrig? Mit 25 heiratet man den Menschen, der einem den Verstand wegbu… – und mit 50 stellt man fest: Es ist ihm gelungen.

Aber ist die Ehe trotz hoher Scheidungsraten wirklich überholt? Sind Single-Leben, Abendabschlussgefährten und Fremdgehportale im Netz eine tragfähige Alternative? Kann man das alte Institut der Ehe nicht modernisieren? Für Männer ist es heute z.B. nicht wichtig, dass eine Frau kochen kann, sondern dass sie keinen guten Anwalt kennt. Der Mann weiß inzwischen ohnehin: Wer oben liegt, muss spülen. Wichtig ist heute nur noch, dass die Beziehung ausgeglichen ist: Einer hat recht, der andere ist der Ehemann.

Die Ehe hat doch auch ihre guten Seiten. Man kommt nach Hause und hat immer dieselbe Bezugsperson, die einen ablehnt. Eine Ehe muss auch nicht langweilig sein. Man kann auch Lebensversicherungen aufeinander abschließen, dann hat sie die tolle Spannung wer gewinnt. Es müssen eben ein paar Regeln eingehalten werden. Die wichtigste lautet: Treue. Viele Menschen können das nicht. Warum eigentlich nicht? Bei Tieren funktioniert das doch auch. Pinguine sind sich ein Leben lang treu – aber die sehen halt auch alle gleich aus…

Stephan Bauer geht mit gutem Beispiel voran, ist (nochmal) vor den Traualtar getreten, getreu dem Motto: „Heiraten ist Dummheit aus Vernunft“. Warum auch nicht? „Wir sind 5 Jahre zusammen, streiten viel, haben wenig Sex – dann können wir es auch offiziell machen.“

Stephan Bauers neues Programm ist wie immer ein pointenpraller Mega-Spaß, aber auch eine offene Abrechnung mit der Single-Gesellschaft, erodierenden Werten und dem Gefühl von „alles geht“.

 
  Fr, 26.10.2018 | 20:00 Uhr | 27 € Comedy

CHRIS Kolonko & Joy Peters

Herta & Berta

Herta und Berta Body 2017

Nach langer Verbannung im St.-Josefs-Stift und zahllosen Aufenthalten in Schönheitskliniken, sind Herta & Berta, die VIP-Omas, endlich wieder auf freiem Fuß und völlig losgelöst!

Kein roter Teppich ist vor den beiden sicher und der neueste Klatsch und Tratsch der High Society ist für die beiden Lebensmotto.
Erleben Sie CHRIS Kolonko und Joy Petes in einer Show, die „Sex and the City“, „Absolutely Fabulous“ und die „Golden Girls“ zugleich auf die Bühne zaubert.

Den Weinheimern sind Herta und Berta aus dem Radio Regenbogen Palazzo bekannt. Zweimal bestritten sie bereits den Comedy-Part in der erfolgreichen Dinnershow.

Wenn Herta wieder zu Joy Peters wird und mit Berta über die eigene Kollegin plaudert oder CHRIS Kolonko auf Herta trifft, sich die beiden in der Schönheitsklinik einmieten oder am Sonnendeck der MS Mumienschlepper über die Passagiere auslassen, ist eines ist gewiss: Die beiden sagen was andere nur denken und nehmen sich und das Leben ohne Rücksicht auf Verluste auf die Schippe.

Erleben Sie einen Abend bei dem weder Comedy, Spaß an der Verwandlung, noch klassisches Entertainment zu kurz kommen.

Das Motto lautet: Hinsetzen, Spaß haben und lachen, denn das ist bei Herta und Berta garantiert.

 
  Sa, 03.11.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Walter Renneisen

Liebe, Tod und Teufel

Walter Renneisen101

“Liebe, Tod und Teufel“
eine musikalisch-literarische Collage mit Walter Renneisen
Geschichten, Gedichte, Anekdoten und Musikalisches
u. a. von Goethe, Otto Reuter, Erich Kästner, Drafi Deutscher, Morgenstern und Heinz Erhardt

Das Programm “ ist “tierisch satirisch“ mit Gedichten unter anderem von Erich Kästner, Christian Morgenstern und Heinz Erhardt und “tierisch ernst“ mit Warnungen an die Ärzte, wie z. B.: “Wenn Du auch noch so gut chirurgst, es kommt der Fall den Du vermurxst“.
Wenn der Künstler bei Stimme und bei Laune ist, wird er auch singen und musizieren: Chansons und Schlager von Otto Reuter oder Drafi Deutscher dazu Küchen- und Bänkellieder. Kein Playback! Alles handgemacht mit Klavier, Gitarre oder Drehorgel (selbst geleiert).

 
  So, 04.11.2018 | 19:00 Uhr | 24 € Mundart-Kabarett

Franz Kain

De Baby-Boom-Bu

BABYBOOMBU_quer

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!
Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch?
Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?
Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zur Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er auch diesmal kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt wie immer nur so heraus sprudelt.
Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm.

 
  Fr, 09.11.2018 | 20:00 Uhr | 17 € Multivision-Show

Dirk Bleyer

Neuseeland – hautnah – eine Liebeserklärung

Queenstown, Neuseeland

Kaum ein anderes Reiseziel bietet so viele Eindrücke so nah beieinander. Zwei Kulturen – die europäische und die polynesische – existieren hier und Landschaften wie sie gegensätzlicher nicht sein können: tropische Regenwälder und eisige Gletscher, Hochgebirge und Südseestrände, zerklüftete Fjorde, sanftes Weideland und brodelnde Geysire.

Sieben Monate reiste National Geographic Fotograf Dirk Bleyer im „Land der langen weißen Wolke“. Auf mehreren Reisen, zu Lande, zu Wasser und in der Luft entstand mit eindrucksvollen Bild- und Tonaufnahmen eine wahre Liebeserklärung über das Land am anderen Ende der Welt.

Auf einer Wanderung in den vergletscherten Südalpen führt Bleyer durch die bizarre Welt der Eishöhlen. Von der grandiosen Szenerie des Fiordlands schlägt der Vortrag einen Bogen zu fantastische Lichtstimmungen am Strand von Cathedral Cove und eindrucksvollen Bildern vom heiligen Land der Maoris rund um den Vulkan Tongariro im Zentrum der Nordinsel. Nicht umsonst wurde Neuseeland als Drehort für die gewaltigen Naturaufnahmen von „Herr der Ringe“ gewählt!

Der Vortrag zeigt aber nicht nur spektakuläre Landschaften sondern auch die Kultur der Maoris und der europäischen Einwanderer. Spannende Geschichten von Menschen, die wie zu Großmutters Zeiten leben, von verrückten Künstlern und deutschen Aussteigern, die ihre Träume verwirklichen.

Dirk Bleyer setzt neue Maßstäbe hinsichtlich einer perfekten Mischung aus brillanten Bildern, einfühlsamen Geschichten, humorvollen Animationen, Geräuschen und Musik.
Sein informativer und angenehmer Live-Kommentar der zum Nachdenken aber auch zum Schmunzeln anregt, machen den Vortrag zu einem besonderen und kurzweiligen Erlebnis.

 
  Sa, 10.11.2018 | 20:00 Uhr | 20 € Konzert

Secret World

Peter Gabriel Tribute Show

Peter Gabriel C Rockpictures-Klaus Manns

Die Musik von Peter Gabriel ist in der ganzen Welt bekannt. Sie ist einzigartig, hochmusikalisch und vereint in sich sowohl künstlerischen Anspruch und humanistisches Gedankengut als auch tanzbare Melodien und mitreißende Rhythmen. Sie ist dabei hochkomplex und nicht leicht zu reproduzieren, was der Grund dafür sein mag, dass Secret-World bis heute die erfolgreichste deutsche Peter Gabriel-Tribute-Band ist. Im Mittelpunkt des Geschehens steht dabei Frontmann Alexander Weyland, dessen Stimme dem Original zum Verwechseln ähnlich ist.

Den Schwerpunkt des rund zweistündigen Programms bildet die legendäre Secret-World-Tour, klanglich wie visuell authentisch umgesetzt; so darf die rote Telefonzelle bei keinem Konzert der Band fehlen. Berücksichtigung finden natürlich auch alle weiteren Schaffensphasen Peter Gabriels, die Anfänge seiner Solo-Karriere in den 70ern ebenso wie die kommerziell erfolgreichen 80er Jahre bis hin zum Spätwerk im neuen Jahrtausend.

 
  So, 11.11.2018 | 19:00 Uhr | 24 € Comedy

Maddin Schneider

Denke macht Koppweh

maddin_tourbild_706x1000px

Der Komiker Maddin Schneider gewährt dem Publikum in seinem neuen Programm einen freien Blick ins Oberstübchen. Dort tummeln sich die aberwitzigsten Gedanken.
Bis zu 80 000 pro Tag! Schon verrückt, was einem den lieben langen Tag bis in die Nacht hinein durch den Kopf geht. Vom hessischen Säbelzahntiger bis zum gelben Sonntagssack – von außen betrachtet sind die absurden Gedankengänge des Mr. Aschebeschär brüllend komisch. Von Innen fühlt es sich oft eher an wie Self-Mobbing.
Was tun, um dem Wahnsinn zu entfliehen? Wenn man in „babbische Gedanke“ festklebt? Maddin gibt Tips, wie man zum Beispiel negative Gedanken einfach wegföhnen kann.
Oder besser noch: Weglachen!

 
  Sa, 17.11.2018 | 22:00 Uhr | 13 € Konzert

Pat Fisher & Sonja Jason feat. CS Records Band

Night Groove

2LogoNightgrooveWeinh

Auch in diesem Jahr findet wieder der Night Groove in unserem Haus statt. Die Sänger Pat Fisher & Sonja Josan feat. SC Records Band werden Pop, Acoustic-Covers und aktuelle Charts spielen.

Pop-Klassiker wie Michael Jacksons „Beat it“ bis zu aktuellen Chart-Hits wie „Hot2touch“ von Felix Jaehn stehen bei der Combo Pat Fisher & Sonja Josan feat. SC Records Band auf dem Programm. Dabei lassen die beiden aufstrebenden Sänger aus Odenwald und Bergstraße die eigene Kreativität nicht vermissen,und stellen dies mit selbst geschriebenen Songs unter Beweis.

 
  Do, 22.11.2018 | 20:00 Uhr | 20 € Comedy

Fatih Çevikkollu

FatihMorgana

Fath Cevikkollu

FATIHMORGANA ist eine Einladung zum Perspektivwechsel.
Die Echokammer der Realität lässt nur durch, was man hören will. Doch wer sich permanent in seiner Wohlfühl-Filterblase bewegt, besorgt es sich ständig selbst – möglicherweise befriedigend, aber ist es auch befruchtend?
Willkommen in der schönen neuen Welt der alternativen Fakten.
Wenn die Welt verrücktspielt und in Angst und Hysterie verfällt, braucht es jemanden, der sie wieder gerade rückt.
Sein sechstes Solo-Programm widmet Fatih Çevikkollu dem Schein und dem Sein. Den Nachrichten und den Fake-News. Den Nullen und den Einsen.
Rückt die ganze Welt nach rechts? Werden wir islamisiert? Was macht die Digitalisierung mit uns?
Çevikkollu ruft in die Kammern hinein und sticht die Nadel in die Blasen.
FATIHMORGANA – Nichts ist, wie es scheint!

 
  Fr, 23.11.2018 | 20:00 Uhr | 22 € PopChansonCabaret

Twotones

Der Himmel ist oben

Twotones

Anna Krämer ist eine begnadete Sängerin, von Rockröhre bis Operndiva und Meisterin derVerwandlung. Rainer Klundt ist genial- hart- ein anschmiegsamer Pianist, ein Wirbelwind an den Tasten. Die TWOTONES–ein ungewöhnlich imposantes Duo, das kein Genre scheut und kein Auge trocken lässt. Die Show-furios, stimmungsvoll, energiegeladen, höchst unterhaltsam! Das Thema- Sie fühlen sich irgendwie angekommen und doch ungebremst, irgendwie unorthodox und doch mittendrin im Abenteuer Leben! In poetischen Bildern mit niveauvollen Texten erzählen und singen Sie von sich, mal selbstironisch, mal trashig, sentimental oder urkomisch und oft in rasanter Abfolge verschiedener Charaktere und Gefühlswelten.
Neben niveauvollem Chanson, energiegeladenem Musikkabarett und urkomischem Schauspiel besinnen Sie sich einmal mehr auf Ihr musikalisches Können und lassen dem Zuhörer viel Raum für eigene Gedanken.

 
  Sa, 24.11.2018 | 20:00 Uhr | 20 € Tribute-Konzert

Automatic People

Tribute to R.E.M

Automatic People-R-stretch

Wer kennt sie nicht, die unzähligen Hits und Klassiker von R.E.M.
Man On The Moon, Drive, The Sidewinder Sleeps Tonight, Imitation Of Life
The One I Love und natürlich Losing My Religion.
Dies ist jedoch nur ein kleiner Auszug einer unglaublich kreativen und erfolgreichen
Karriere von R.E.M.
Nun haben sich 5 Musiker aus der Rhein-Neckar Region zusammengetan
um eine einmalige R.E.M. Show zu präsentieren.
Dargeboten werden aber nicht nur die Welthits von Michael Stipe und Co.
sondern natürlich auch die unter den unzähligen R.E.M. Fans heiß geliebten
Klassiker aus früheren Jahren der Band.
Dynamische, melodische Rocksongs dargeboten mit viel Live Intensität. Aber auch einfühlsame Stücke mit einem Hauch von Melancholie und großer Stimmung.
Genießen Sie einen Abend mit Automatic People – Eine einzigartige R.E.M. Show.

 
  Fr, 30.11.2018 | 20:00 Uhr | 20 € Kabarett

Das Geld liegt auf der Fensterbank Marie

Gleich knallt’s

Das Geld liegt auf der Femsterbank_gleich_knallts_h

Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie haben ihre eigene Form des Kabaretts gefunden.
Entwaffnend komisch bis romantisch-melancholische, politisch-agitierend bis kalauernd versöhnliche,
junge Kleinkunst. Wenn sich das realfiktive Liebespaar nicht gerade äußerst unterhaltsam
verquatscht, singen und tanzen sie selbst komponierte Lieder, spielen auf der Lichtorgel und führen
eine Smartphonie auf. Ein Knaller folgt auf den anderen. Aber ganz leise.
Kurz vor dem Weltuntergang bringen Wiebke Eymess und Friedolin Müller ein neues Programm
auf die Bühne. Während die Zivilisation eine Endzeitmelodie aus dem letzten Loch pfeift, basteln
die Zwei von der Fensterbank an einem finalen Feuerwerk, das nur aus Zündschnüren besteht.
Und im Kopf der Zuschauer beginnt es zu leuchten!
Nach MitternachtSpaghetti und PARADIESSEITS geht ihr einzigartiges Wort- und Sing-Duell nun
in die Dritte Runde! Wieder ist das Private politisch und jeder Disput führt vom Hölzchen auf
Stöckchen und zurück. Bis es knallt. Oder auch nicht.

 
  Sa, 01.12.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Mundart-Kabarett

Franz Kain

De Baby-Boom-Bu

BABYBOOMBU_quer

Er ist „Oaner vun de Meischde“, Franz Kain – der Bu aus der Baby-Boom-Zeit. Einer von denen, die Deutschland mit dem Rollator-Geschwader überrollen. Der 1964 in Mannheim geborene Kabarettist gehört zum geburtenstärksten Jahrgang in Deutschland überhaupt. Darauf ist er stolz und erzählt in seinem neuen Programm „De Baby-Boom-Bu“ auch aus seiner Jugend, in der Leckmuscheln eine „babbische Zuckerschnut“ verursachten. Und dann half angeblich nur noch eins: Muttis Spucke!
Franz Kain verknüpft seine Erinnerungen mit dem Blick auf die Gegenwart („Aus antiautoritär erzogenen Kindern sind Reformhaus-Rambos geworden“) und auf die Zukunft: Was kommt auf ihn zu, den Baby-Boom-Bu? Hat die Fiktion die Realität in vielen Bereichen nicht schon längst überholt, in Zeiten, in denen Roboter schon klüger sind als der Mensch?
Wo führt das noch hin, wenn Menschen sich selbst zu Robotern machen und sich Chips als Ersatz für den Haustürschlüssel einpflanzen lassen? Oder Frauen nur noch Mutter werden, um sich mit anderen Müttern über App-Erfahrungen auszutauschen? Was bringt die Zukunft für den Baby-Boom-Bu? Gibt es überhaupt irgendwann den Rentner Kain, der mit dem Pfand für gesammelte Flaschen die Butter für das Brot zusammenkratzt? Oder heißt es „Rent-A-Kain“?
Franz Kain, der „Spitzklicker“ hat sich eine Liste gemacht, was er noch alles vor hat in diesem Leben: Reisen in die Skigebiete die er sich täglich in den Panoramabildern anschaut bis zur Erlebnis-Klobrille. Er hat wieder genau hingeschaut – sogar durch die Lesebrille, die jetzt sein Leben begleitet. Als „Meister der Alltagssatire“, nimmt er auch diesmal kein Blatt vor den Mund, aus dem der Kurpfälzer Dialekt wie immer nur so heraus sprudelt.
Musikalisch prägen die Beatles – die ebenfalls 1964 den Beat-Boom auslösten – die Songs im Programm.

 
  So, 02.12.2018 | 19:00 Uhr | 20 € Musik-Kabarett

Madeleine Sauveur

Lichterkettensägenmassaker

Madeleine Sauveur c SandraMulhi

Im Gegensatz zum martialisch anmutenden Titel ein absolut schönes, gewaltfreies, satirisches Weihnachtsprogramm.
Weihnachten ist reine Nervensache, und nach dem Fest ist der Mensch die Krone der Erschöpfung. Mütter und Väter kochend am Krisenherd, tiefe Rührung angesichts windschiefer gebastelter Kindergeschenke, Ohrensausen ob all des Klingelings, Verwandtschaftsverhältnisse, die man am liebsten aufkündigen würde, Pfarrer, die auf einen Haufen ungläubiger Christen einreden, um sie auf die Bescherung einzustimmen, und beim Anblick der mit LED-Sternen gespickten Straßen würde mancher am liebsten ein Lichterkettensägenmassaker anrichten. Hin- und hergeworfen zwischen freudiger Erwartung und Magendrücken hasten wir durch den Advent und trinken Tee mit Zimtgeschmack. Da müssen wir durch, und Liebe ist Pflicht. Manche machen sich schön, manche machen schöne Geschenke. Ob Sie nun feiern oder nicht, Gans oder Würstchen essen: Hauptsache fröhlich!
Madeleine Sauveur und Engelskapelle Clemens Maria Kitschen kommen – wenn nicht vom Himmel hoch – so doch in vorweihnachtlich–freudiger Verfassung und sorgen für eine gebührende Einstimmung auf festliche Gefühle.

 
  Fr, 07.12.2018 | 20:00 Uhr | 26 € Lesung

Walter Sittler

Lesung: „Ich bin immer noch da“

Walter Sittler_klein

Als Dieter Hildebrandt im November 2013 starb, lag da noch ein ganzes, fertiges Programm, das er als Abschied geplant hatte:
„Kommen Sie zum Schluss, Hildebrandt!“
Es erschien in Buchform als „Letze Zugabe“ bei Randomhouse und Walter Sittler las es als Hörbuch ein.
Nach begeisterten Rezensionen gab es die „Letzte Zugabe“ seit Oktober 2014 auf der Bühne.
Quer durch die Republik hat der Schauspieler Sittler, der sich schon immer dem Erbe Erich Kästners verpflichtet gefühlt hatte, mit seiner außergewöhnlichen einfühlsamen und gleichzeitig zwerchfellerschütternden Darbietung der Pointen des Kästner-Bewunderers Hildebrant Beifallstürme und euphorische Kritiken en masse gesammelt.
Und da die Hildebrandtschen Texte aus 60 Jahren nicht nur ein steter Quell der Freude, sondern geradezu verblüffend weitsichtig und von einer Zeitlosigkeit ohnegleichen sind, speziell bei der Charakterisierung des Homo Politicus, wird das Programm ab dem Sommer 2016 erweitert fortgesetzt, und zwar unter dem Titel:
„ICH BIN IMMER NOCH DA!“
Was manche Rechtskonservative vielleicht als Drohung empfinden, ist in diesem Fall für alle anderen das Versprechen, dass Walter Sittler auch weiter die unbequemen Gedanken eines der größten deutschen Kabarettisten wachhalten und weiterleben lässt.
„Lasst Euch nicht irremachen, Leute:
Ihr seid’s schon!“ (1975)

 
  Sa, 08.12.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Konzert

Heidelberger Hardchor

Singen ist auch keine Lösung

Heidelberger Chor_Foto_A_Wagner_527

Der Heidelberger HardChor um Bernhard Bentgens ist seit Jahren Garant für kluge Unterhaltung mit brillanter Musik und trockenem Humor. Mit seinem neuen, dem 10. Programm stellen sich die singenden Männer den ganz großen Fragen der Zeit:
Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt? Wa wenn nicht rum?
Der HardChor, Gewinner der „Goldenen Krone der Unterhaltungskunst“, besorgt seinem Publikum, dessen Zwerchfelle und Tränendrüsen er bei seiner Suche nach Antworten einem Extremtest unterzieht, einfache bis unmögliche Lösungen und sich dabei selbst einen schönen Abend.
Bei seiner Suche lässt der maskuline Klangkörper Jahrzehnte geordneten Chorgesangs hinter sich und die Hausschweine raus und erhält dabei musikalische Orientierung durch Melodien von u.a. Udo Jürgens, Frank Zappa, Frank Sinatra, Anna Depenbusch, Sebastian Krämer, Pigor & Eichhorn, Peter Gabriel, Queen und von wegen Lisbeth.

 
  So, 09.12.2018 | 19:00 Uhr | 27 € Kabarett

Margie Kinsky & Bill Mockridge

Hurra, wir lieben noch!

Margie Kinsky und Bill Mockridge

Diese beiden passen zusammen wie Pott und Deckel, oder – wie Margie sagen würde – Arsch auf Eimer! Margie Kinsky, die „Puddingqueen“, und Bill Mockridge, der „Holzfäller“, sind nicht nur erfolgreiche Comedians, Schauspieler und Buchautoren, sondern auch seit 33 Jahren ein glückliches Paar mit sechs properen Söhnen. Die sind mittlerweile flügge und aus dem Haus. Und was nun?
Margie und Bill entdecken – nicht ganz freiwillig nach Jahrzehnten mit einer turbulenten Familie – ihr neues gemeinsames Leben jenseits von Haushaltsroutine und Lindenstraße, aber diesseits von Kreuzworträtsel und Seniorenteller. Doch auch bei zwei Gute-Laune-Botschaftern wie Margie und Bill geht das nicht immer ohne Reibungen ab und so ist einiger Zündstoff vorprogrammiert. Denn es ist gar nicht so einfach, zwei so unterschiedliche Charaktere unter einen Hut zu bringen: Margie, die temperamentvolle Römerin mit dem frechen Mundwerk und der bedächtige, in sich ruhende Bill mit dem Schalk im Nacken. Das gab Zündstoff genug in über 30 Jahren, aber ihre unkaputtbare Liebe und eine dicke Prise Humor haben ihnen geholfen, sich immer wieder zusammen zu raufen. Es scheint unmöglich, aber es geht! Wie, das zeigen die beiden in ihrem urkomischen, schonungslosen und kurzweiligen Kabarettabend „Hurra, wir lieben noch!“.

 
  Sa, 22.12.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Die Spitzklicker

Das 35. Programm

_R1_2657

Kaum liegt die wieder erfolgreiche und überwiegend ausverkaufte Saison hinter ihnen, schon haben sie das 35. Programm in Angriff genommen: die Spitzklicker. Und Karten dafür können sich die vielen tausend Fans schon jetzt ohne Anstehen sichern! Allerdings nur für die Dezember-Termine in der Alten Druckerei! Die weiteren Auftritte in Weinheim und der Region werden noch festgelegt und folgen im Herbst.

Die Formation mit Franz Kain, Markus König und Susanne Mauder mit Pianist Daniel Möllemann – der wieder punktuell zum Darsteller avanciert – wird das neue erfolgreiche Konzept fortsetzen: Moderatives und klassisches Szenen-Kabarett gemixt mit choreographierten Songs, das macht die Spitzklicker seit Jahrzehnten aus. Die Spitzen sitzen und sie garantieren einen Mundart gefärbten Abend zum Lachen.

 
  Do, 27.12.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Die Spitzklicker

Das 35. Programm

_R1_2657

Kaum liegt die wieder erfolgreiche und überwiegend ausverkaufte Saison hinter ihnen, schon haben sie das 35. Programm in Angriff genommen: die Spitzklicker. Und Karten dafür können sich die vielen tausend Fans schon jetzt ohne Anstehen sichern! Allerdings nur für die Dezember-Termine in der Alten Druckerei! Die weiteren Auftritte in Weinheim und der Region werden noch festgelegt und folgen im Herbst.

Die Formation mit Franz Kain, Markus König und Susanne Mauder mit Pianist Daniel Möllemann – der wieder punktuell zum Darsteller avanciert – wird das neue erfolgreiche Konzept fortsetzen: Moderatives und klassisches Szenen-Kabarett gemixt mit choreographierten Songs, das macht die Spitzklicker seit Jahrzehnten aus. Die Spitzen sitzen und sie garantieren einen Mundart gefärbten Abend zum Lachen.

 
  Fr, 28.12.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Die Spitzklicker

Das 35. Programm

_R1_2657

Kaum liegt die wieder erfolgreiche und überwiegend ausverkaufte Saison hinter ihnen, schon haben sie das 35. Programm in Angriff genommen: die Spitzklicker. Und Karten dafür können sich die vielen tausend Fans schon jetzt ohne Anstehen sichern! Allerdings nur für die Dezember-Termine in der Alten Druckerei! Die weiteren Auftritte in Weinheim und der Region werden noch festgelegt und folgen im Herbst.

Die Formation mit Franz Kain, Markus König und Susanne Mauder mit Pianist Daniel Möllemann – der wieder punktuell zum Darsteller avanciert – wird das neue erfolgreiche Konzept fortsetzen: Moderatives und klassisches Szenen-Kabarett gemixt mit choreographierten Songs, das macht die Spitzklicker seit Jahrzehnten aus. Die Spitzen sitzen und sie garantieren einen Mundart gefärbten Abend zum Lachen.

 
  Sa, 29.12.2018 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Die Spitzklicker

Das 35. Programm

_R1_2657

Kaum liegt die wieder erfolgreiche und überwiegend ausverkaufte Saison hinter ihnen, schon haben sie das 35. Programm in Angriff genommen: die Spitzklicker. Und Karten dafür können sich die vielen tausend Fans schon jetzt ohne Anstehen sichern! Allerdings nur für die Dezember-Termine in der Alten Druckerei! Die weiteren Auftritte in Weinheim und der Region werden noch festgelegt und folgen im Herbst.

Die Formation mit Franz Kain, Markus König und Susanne Mauder mit Pianist Daniel Möllemann – der wieder punktuell zum Darsteller avanciert – wird das neue erfolgreiche Konzept fortsetzen: Moderatives und klassisches Szenen-Kabarett gemixt mit choreographierten Songs, das macht die Spitzklicker seit Jahrzehnten aus. Die Spitzen sitzen und sie garantieren einen Mundart gefärbten Abend zum Lachen.

 

2018

2019

  Fr, 04.01.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Die Spitzklicker

Das 35. Programm

_R1_2657

Kaum liegt die wieder erfolgreiche und überwiegend ausverkaufte Saison hinter ihnen, schon haben sie das 35. Programm in Angriff genommen: die Spitzklicker. Und Karten dafür können sich die vielen tausend Fans schon jetzt ohne Anstehen sichern! Allerdings nur für die Dezember-Termine in der Alten Druckerei! Die weiteren Auftritte in Weinheim und der Region werden noch festgelegt und folgen im Herbst.

Die Formation mit Franz Kain, Markus König und Susanne Mauder mit Pianist Daniel Möllemann – der wieder punktuell zum Darsteller avanciert – wird das neue erfolgreiche Konzept fortsetzen: Moderatives und klassisches Szenen-Kabarett gemixt mit choreographierten Songs, das macht die Spitzklicker seit Jahrzehnten aus. Die Spitzen sitzen und sie garantieren einen Mundart gefärbten Abend zum Lachen.

 
  Sa, 05.01.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Die Spitzklicker

Das 35. Programm

_R1_2657

Kaum liegt die wieder erfolgreiche und überwiegend ausverkaufte Saison hinter ihnen, schon haben sie das 35. Programm in Angriff genommen: die Spitzklicker. Und Karten dafür können sich die vielen tausend Fans schon jetzt ohne Anstehen sichern! Allerdings nur für die Dezember-Termine in der Alten Druckerei! Die weiteren Auftritte in Weinheim und der Region werden noch festgelegt und folgen im Herbst.

Die Formation mit Franz Kain, Markus König und Susanne Mauder mit Pianist Daniel Möllemann – der wieder punktuell zum Darsteller avanciert – wird das neue erfolgreiche Konzept fortsetzen: Moderatives und klassisches Szenen-Kabarett gemixt mit choreographierten Songs, das macht die Spitzklicker seit Jahrzehnten aus. Die Spitzen sitzen und sie garantieren einen Mundart gefärbten Abend zum Lachen.

 
  Di, 22.01.2019 | 19:30 Uhr | 59 € Kleinkunst-Dinner

Franz Kain, Patricia Kain, Felicitas Hadzik & Dominik Rautenberg

Kleinkunst trifft Kochkunst

Kleinkunst trifft Kochkunst

Beschd of von Franz Kain, ZWEISAMKEIT und Dominik Rautenberg
Die Kombination aus Kultur und Kulinarik wird in der Alten Druckerei zusammen mit dem Hotel Restaurant Watzenhof neu kreiert. Die Gäste erleben einen Abend der besonderen Art. Mundart-Kabarett und Musical trifft Kochtopf, ein Best of von „Spitzklicker“ Franz Kain den Sängerinnen Patricia Kain und Felicitas Hadzik auf der Bühne sowie Dominik Rautenberg am Herd. Sie zaubern gemeinsam ein mehrgängiges Menü für Augen, Ohren und Gaumen.
Franz und Patricia Kain führen durch den Abend. Der beginnt mit einem Amuse guelle von allen Beteiligten. Zum viergängigen Menü serviert Franz Kain zwischen den Gängen humorvolle, satirische Kabaretthäppchen. Patricia Kain und Felicitas Hadzik werden aus ihrem aktuellen Programm MusicalFieber neue Ausschnitte zeigen und auch als Schlagerduo ZWEISAMKEIT erste eigene Songs vorstellen.
Das Essen wird Andy Botz an der Gitarre mit einfühlsamer Musik untermalen.

Weine der Winzergenossenschaft Schriesheim ergänzen das speziell für diesen Abend von Chefkoch Dominik Rautenberg präsentierte Menü. Erleben sie eine Mixtur die alle Sinne anspricht.

Das Menü: Kürbissuppe mit „Anapurna Curry“ steirischem Öl und Croûtons; Gebratene Garnele mit Wasabi-Mayonnaise und Wurzelgemüse „süß-scharf“; Maispourladenbrust mit Kischjus, sautiertem Rosenkohl und Steinpilz-Kartoffelpüree; Himbeer-Quark-Mousse mit gebrannten Mandeln und karamellisiertem Vanille-Apfel

 
  Do, 24.01.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Jörg Knör

Das wars mit Stars 2018 – Die parodistische Jahres-Rückshow mit Jörg Knör

Jörg Knör

Die Welt wird immer verrückter, die Promis immer durchgeknallter. Jörg Knör freut sich aber gerade darüber, denn so wird 2018 für Deutschlands Top-Parodisten wieder zum Gabentisch, Vorlage für seine unerreichten Parodien.
Der BAMBI-Preisträger lässt alle Promis des Jahres noch einmal antanzen und spielt deren Geschichten live nach. So echt, als wäre man dabei: Trumps pikante Pornoqueen-Abenteuer, Zuckerbergs Facebook-Skandal, Merkels Therapeuten-Besuch, Putins Spionage-Krimi, Markus Söders
Nachhilfestunde von F.J. Strauß und Prinz Harrys Hochzeitsnacht. Und dann heißt es: „Happy birthday…“: Es geht wieder rund mit runden Zahlen: Michael Jackson piepst die 60, Otto Waalkes jodelt auf 70, Tony Marshall und Heino brummen die 80 und Helmut Schmidt formt mit 2 Rauchringen seine 100 Jahre. Und endlich: Die GroKo ist auf der Brücke der „Deutschland“ angekommen.
Knör berichtet vom (Alb)Traumschiff der neuen Politspitze. Es wird „Spahnend“, „Maas-voll“ und „be-Scheuer-t“. „What a beautiful noise“ with „Blue Eyes“! – „Neil Diamond & Elton John“ singen 2018 ihre letzten Live-Konzerte… Knör vereint sie zum Duett.
Nachdenklich wird er, wenn es um Stephen Hawking geht, seinen Nachlass und die Zukunft unseres Planeten. Es wird nicht nur bei der Essener Tafel knapp. Knör präsentiert in „Das wars mit Stars 2018!“ besondere Fundstücke, Menschen und Ereignisse, die ihn persönlich berührt haben.
2 Stunden wilde Achterbahnfahrt durch 12 Monate Promigeschichten.

 
  Do, 31.01.2019 | 20:00 Uhr | 22 € Kabarett

Christine Prayon

Die Diplom-Animatöse

prayon_14_2_ foto_ROLAND SOLDI

Die Diplom-Animatöse ist keine gemeine Animatöse. Sie ist eine Animatöse mit Diplom. Und das gibt es selten.
Gehen Sie bei der Wahl Ihrer Abendveranstaltung auf Nummer Sicher: Entscheiden Sie sich für Künstler mit Gütesiegel. Christine Prayon, dem Fernsehpublikum besonders als Birte Schneider aus der ZDF heute-show bekannt, hat sich das Ulknudel-Diplom auf die Netzhaut tätowieren lassen. So können Sie Qualität schon von weitem erkennen.
Dieser Abend passt in keine Schublade, denn er ist zwei Stunden lang und mindestens genauso breit. Wenn Sie darüber jetzt herzlich lachen konnten, sind Sie hier genau richtig. Es wird noch mehr schlechte Witze geben. Außerdem wird Frau Prayon einige Präsidenten imitieren, schön singen, den ein oder anderen bewegenden Moment zerstören und möglichst viel Haut zeigen. Sie wird sich auch heute mal wieder nicht festlegen, ob es sich hier um Kabarett, Comedy oder eine Heizdeckenverkaufsveranstaltung handelt. Hauptsache absurd und ohne Chansons.
Auf dem Höhepunkt ihrer Animatösenkarriere wendet sich Christine Prayon nun den Enthüllungen zu, auf die wir lange gewartet haben. Sie verrät uns endlich, wer sie wirklich ist, welche seltene Krankheit sie hat. Ob es den deutschen Humor gibt und wenn ja, warum nicht. Wir erfahren die ganze Wahrheit über Jack Michaelson und die Große Deutsche Revolution. Wie Madame Sarkozy bei einem Lachanfall aussieht, wie das Wetter gestern wird und was Prayons Eltern und ihre Katze zu all dem sagen.

 
  Di, 05.02.2019 | 20:00 Uhr | 18 + 1 € 3 D-Dia Show

Stephan Schulz

Island & Grönland – Naturparadiese des Nordens

presse_vorab_normal00817_l

Feuerball und Eisland zugleich, sind Island und Grönland vor allem Reiseziele für Naturliebhaber. Fauchende Geysire, tosende Wasserfälle, bunte Bergmassive und gewaltige Gletscher in endloser Weite wechseln mit kargen Schotterwüsten. Per Auto, Fahrrad und zu Fuß hat der 3D Fotograf Stephan Schulz beide Inseln zu allen Jahreszeiten besucht und auf dem Rücken von Islandpferden ritt er über die Hochlandwüste des Sprengisandur.
In humorvollen Erzählungen beschreibt er, wie er sich sich mit dem Fahrrad auf z.T. fürchterlichen Wellblechpisten durchs Hochland kämpft, auf denen das Furten von eiskalten Gletscherflüssen noch den angenehmsten Teil darstellt oder wie er im Winter im Niemandsland auf der total vereisten Ringstraße befürchten muß, von einer Orkanböe mit dem Auto von der Straße geweht zu werden…
Auch aus fotografischer Sicht war Stephan Schulz von diesen Inseln fasziniert. Durch die ständig wechselnden Wetterverhältnisse entstehen einmalige Lichtstimmungen und die langen Winternächte werden von unglaublich schönen Polarlichtern erhellt.
Die klare Luft und die intensiven Farben ließen Stephan Schulz diese Inseln auch immer wieder per Hubschrauber, Flugzeug und Drohne in spektakulären Aufnahmen aus der Luft dokumentieren.
Auch unter Wasser offenbarten sich für ihn dort wahre Schätze: Er tauchte mit Robben und riesigen Buckelwalen, erlebte das mit 120m Sichtweite klarste Wasser der Welt sowie einen spektakulären Unterwasserschornstein, wie er sonst nur in der Tiefsee vorkommt. Per Hundeschlitten fuhr er mit Eistauchausrüstung über den zugefrorenen Sermiliqfjord um in -3 Grad kaltem Wasser im Eis eingefrorene Eisberge unter der Eisdecke zu betauchen.
Bei all diesen Naturschätzen beleuchtet Stephan Schulz aber auch kritische Themen wie Walfang, Massentourismus oder energieintensive Aluminiumhütten die die Isländer vor einen Scheideweg in Sachen Umweltpolitik stellen.
Auf seiner Reise lernte er auch einige ungewöhnliche Menschen kennen: Da ist Pall, der ein Xylophon aus Lavasteinen spielt oder der Eishai verarbeitende Hildibrandur, für den der etwas gewöhnungsbedürftige Geschmack dieses Fisches eine Delikatesse darstellt. In Grönland begegnete er den Inuit für die der Klimawandel und der Einzug der westlichen Lebensweise einen drastischen Kulturschock und Identitätsverlust bedeutete.
Tauchen Sie ein in einen überwältigenden 3D-Bilderrausch – ein plastisches visuelles Erlebnis, welches im Bereich der Live-Reportage einzigartig im deutschsprachigen Raum ist!

 
  So, 10.02.2019 | 19:00 Uhr | 20 € Irish Folk Konzert

Waiting for Frank

Ride on

WaitingforFrankRideOn KAD Seite

Waiting for Frank folgen den Spuren, die irische Liedermacher wie Christy Moore, Tony Small und Dougie MacLean in aller Welt hinterlassen haben und präsentieren daraus ihr neues Programm. Gefühlvolle Balladen, die das Leben und die Sorgen und Nöte der Iren aufgreifen. Alltagsthemen wie den verlorenen Job, schlechte Arbeitsbedingungen, gestiftete Ehen oder der Streit zwischen Vater und Sohn. Doch wer glaubt, dass sich die Iren davon unterkriegen lassen, der muss sich nur ihre Lieder anhören: der Pub als großes Wohnzimmer, wo sich jeder kennt, ein gutes Guinness und einen Whiskey am Abend, Gemeinschaft, in der niemand alleine ist. W4F nehmen Sie mit in die weite Welt und den Pub um die Ecke.

 
  So, 17.02.2019 | 19:00 Uhr | 22 € Konzert

Clemens Bittlinger

Endlich

Clemens Bittlinger

„Endlich“ seufzen wir, wenn wir unser Gepäck im Auto verstaut und die Wohnung verriegelt haben und losfahren in den wohlverdienten Urlaub. „ Endlich“ stöhnt die Lehrerin, wenn ihre Klasse, nach vielen Anläufen, einen komplizierten Sachverhalt verstanden hat. „Endlich …“ denkt vielleicht die eine oder der andere „… erscheint das neue Soloalbum von Clemens Bittlinger“. Wie oft denken wir das: „endlich“?
Wenn ein junges Ehepaar erfährt: „Wir sind schwanger!“ Wenn ein Arbeitnehmer befördert wird? Wenn wir im Lotto gewonnen haben oder ganz banal: Wenn sich ein Stau auflöst?
In den meisten Fällen beschreibt „endlich“ einen kurzen Glücksmoment. Und davon erleben wir ziemlich viele in unserem Alltag. Doch wie können wir sie festhalten diese Glücksmomente? Erstaunlich, aber wahr, als Menschen, die in einem der reichsten Länder dieser Welt leben, haben wir ein Problem mit dem Glück,. Von Ausnahmen, die es immer gibt, einmal abgesehen, sind wir Deutschen keine besonders glücklichen Menschen. Repräsentative Umfragen belegen das Jahr für Jahr.
Mit den zwölf Songs seiner neusten CD kommt der Liedermacher & Pfarrer Clemens Bittlinger den kostbaren Momenten des Lebens auf die Spur. Eines seiner altbewährten Rezepte lautet dabei: „Wer singt, vor allem wer viel singt, ist glücklicher und lebt länger!“ Denn auch diese Bedeutung schlummert natürlich in dem Wörtchen „endlich“, das Leben hier auf der Erde ist „endlich“, sprich irgendwann zu Ende. Warum auch diese Erkenntnis ein Schlüssel zum Glück sein kann, das verrät der Liedermacher und Buchautor in seinem neuen Konzertprogramm.
Musikalisch begleitet wird er dabei von dem Schweizer Pianisten und Keyboarder David Plüss, der auch dieses neue Album meisterlich arrangiert und produziert hat und von dem Multiinstrumentalisten David Kandert (Top Ten des Worldwide Cajon Gold Award).Als besonderer Gast wird die Cellistin Sibylle Friz und das wunderbare Folktrio La Kejoca in Bensheim mit dabei sein. Immer wieder werden bei diesem Konzertprogramm auch herausragende Solisten zu Gast sein.

 
  Do, 21.02.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Comedy

Ingolf Lück

Neues Programm

Ingolf Lück-1neu

Es ist schon nicht einfach: Kaum fühlt man sich innerlich dem Bobby Car
entstiegen, ist da überall diese Verantwortung. Alles ist nur noch ökologisch, alle
sind fit und ständig soll man im Einklang mit sich selbst sein, auf dass der eigene
Darm noch charmanter werde. Was für eine Aussicht für jemanden, der gerade 60
geworden ist und sich eigentlich nichts Anderes wünscht, als endlich in der
Straßenbahn auch mal einen Platz angeboten zu bekommen?
Vier Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen
Programm „XXX“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes.
Und diesmal wird ausgeteilt!
Charmant, aber direkt seziert er eine Welt, die sich so schnell dreht, dass es sich
manchmal lohnt, einfach stehen zu bleiben, sich umzuschauen und auf die nächste
Bahn zu warten. Dabei widmet er sich den großen wie auch den nicht ganz so
drängenden Fragen dieser Zeit. Warum muss Bio immer so klingen, als ob man
dafür erst mit dem Kiffen anfangen muss? Wieso gibt es am Ende von Rolltreppen
keine Falltüren? Und wie soll man sich verhalten, wenn man ein 50-Cent-Stück im
Döner findet oder die eigene Tochter plötzlich den Veith mitbringt?
Nach mehr als 30 Jahren auf der Bühne, weiß Ingolf Lück endlich Rat.

 
  Fr, 22.02.2019 | 20:00 Uhr | 26 € Musik-Kabarett

Schöne Mannheims

Entfaltung

Pressebild 5_Entfaltung_hoch_Schöne Mannheims

Lang erwartet und heiß ersehnt: Das dritte musikalisch-szenische Abenteuer des Künstlerinnen-Quartetts mit dem kultigen Namen! „Entfaltung“ –dieser Titel ist Programm!
Die bislang persönlichste Show der Schönen Mannheims besticht durch gnadenlose Ehrlichkeit und die Einsicht: Ein Leben ohne Macken und Phobien ist möglich, aber sinnlos. Und weit weniger lustig. Und wenn schon scheitern, dann doch bitte mit Freude! Denn wie sagte schon Kurt Tucholsky? „Erfahrung ist gar nichts. Man kann seine Sache auch 35 Jahre lang schlecht machen“. Dementsprechend loten die Sängerinnen im fabelhaft-harmonischen Dreiklang die Untiefen menschlichen Daseins aus.
Den Schwerpunkt legen die Schönen auch diesmal auf den musikalischen Aspekt, wobei die Qualität darin liegt, im Nullkommanichts von ernst auf urkomisch umzuschalten und eine Bühnenshow hinzulegen, die rasant zwischen bewegenden Liedern und zum Schreien komischer Comedy oszilliert. Entertainment im besten Sinne.
Und so sprengen die Sängerinnen und Schauspielerinnen Anna Krämer und Susanne Back, Operndiva Smaida Platais und die vortreffliche Pianistin Stefanie Titus sämtliche Ketten der Konventionen, wenn sie offen Einblicke in ihre Phobien gewähren, Opernarien, Pop, und zunehmend mehr Lieder aus eigener Feder zelebrieren.
Denn eines hat sich noch immer bewahrheitet: Wer am Morgen zerknittert aufwacht, hat am Tag die besten Entfaltungsmöglichkeiten!

 
  So, 24.02.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Thomas Schreckenberger

Hirn für alle

Thomas_Schreckenberger_PRESSE_B_RGB_nur_online

Oft hört man Sätze wie „Hätte ich nur mehr Geld!“ oder „Wäre ich nur schöner!“, aber
kaum jemand wünscht sich „Ich wäre gern schlauer!“ Mein Haus! Mein Auto! Mein Boot! Das sind die Prioritäten unserer Zeit, aber wo bleibt der Traum vom Eigenhirn? Doch warum auch? Für viele Menschen ist das eigene Gehirn längst so überflüssig geworden wie das Grundgesetz für die CSU.
Unser Denken haben wir outgesourct und lassen es von Fake News, von Populisten oder tausend Apps auf dem Smartphone erledigen.
Nicht nur unsere Autos, auch unsere Hirne scheinen über eine Abschaltautomatik zu verfügen. Und gibt es nicht genug ermutigende Beispiele aus Wirtschaft und Politik, die zeigen, dass überdurchschnittliche Intelligenz auf dem Weg an die Spitze eher hinderlich sein kann? Oder wie sonst lässt sich erklären, dass Insassen einer geschlossenen Abteilung im Vergleich zum amerikanischen Präsidenten erschreckend normal wirken?
Und auch im Land von Kant und Hegel fällt den meisten Menschen beim Begriff Aufklärung höchstens noch Dr. Sommer von der Bravo ein. Dabei wäre es höchste Zeit, eine neue Ära der Vernunft einzuläuten.
„Hirn für alle“ ist ein Rundumschlag durch Politik und Gesellschaft – ein Abend für jeden, der gern selber denkt oder es einfach mal wieder ausprobieren möchte. Aber Vorsicht: Denken ist wie Sex! Wenn man mal damit anfängt, möchte man es immer wieder tun. (Der Vorteil ist: Man kann es jederzeit und überall tun und muss davor niemanden zum Essen einladen.)

 
  So, 10.03.2019 | 19:00 Uhr | 24 € Kabarett

Ramon Chormann

… oder sunscht was!“

Ramon Chormann 2018

Die Probleme des Alltags werden treffsicher auf den Punkt gebracht, das Publikum weiß von der ersten Sekunde an, was ihm mal wieder alles passiert ist, weil sich jeder selbst erkennt in den Geschichten über Missgeschicke, Unarten, Servicewüste Deutschland und Unverschämtheiten anderer Menschen. Über all das kann sich Ramon Chormann herrlich „uffreesche“, gepaart mit teils heiteren, teils besinnlichen Liedern am Klavier und obendrein noch das neuste von „es Zuchtheislers Annemarie“ und „es Bleedmanns Peter“, Chormann pur.

In seinem neuem, nunmehr 7. Bühnenprogramm „… oder sunscht was!“ geht es darum, was wir eigentlich wollen. Will’sche des oder des … oder sunscht was! Alltagsentscheidungen machen uns das Leben schwer, wir sehen uns überfordert damit, uns festlegen zu müssen und fühlen uns schlecht, weil wir so viele Auswahlmöglichkeiten haben. Das ist alles andere als alternativlos und sorgt natürlich auch für nachdenkliche Momente, die Ramon Chormann letzten Endes doch wieder in allgemeinem Gelächter auflöst. Kabarettistisch-satirische Unterhaltung auf hohem Niveau mit der Grundfrage „was willschen Du eigentlich?“, ein Muss für alle Chormann-Fans und (wie er sie nennt) „mitgebrachte Personen“.

 
  Fr, 15.03.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Comedy

Lizzy Aumeier

Wie jetzt…?!

20141111_190148[1]

WIE JETZT…?! heißt des Neue Programm der preisgekrönten Kabarettistin Lizzy Aumeier.
Wieder einmal dreht sich alles um den allgemeinen Wahnsinn der Welt, insbesondere der unseren!
Die Politik bekommt bei Lizzy Aumeiers Programmen einen immer höheren Stellenwert und natürlich gehörig Kritik ab! Alles ist im Wechsel! Nicht zuletzt sie selber!
So wird in bewährter und liebgewonnener Manier …(warum heißt das eigentlich nicht „fraunier“?) … das Leben durchleuchtet und hinterfragt… Wie jetzt…? Wo bleibt die Musik??? Natürlich nicht auf der Strecke…! Zusammen mit der phantastischen Svetlana Klimova an der Violine und am Klavier und Lizzy Aumeier am Kontrabass wird es wieder ein Crossover durch die Genres geben! Lassen Sie sich überraschen!!!

 
  Do, 28.03.2019 | 20:00 Uhr | 22 € Kabarett

Lisa Feller

Der Nächtse, bitte!

Lisa Feller, Komediantin, MTS, Plakatshooting, Koeln, Studio, 05.10.2016, by Stephan Pick

Lisa Feller hat es schon längst verinnerlicht: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. So steht es schließlich im Buch der Bücher. Dumm nur, wenn der Nächste ein Vertreter des angeblich starken Geschlechts ist und aus Bindungsangst nicht geliebt werden will. Schon gar nicht von einer selbstbewussten und witzigen Frau, die keine Lust hat, sich zu ihren zwei Kleinkindern noch ein erwachsenes Unvernunftswesen ins Haus zu holen. Dann doch lieber: „Der Nächste, bitte!“
Oder doch die Selbstliebe – klingt allerdings schöner, als es ist. Zwischen Beruf, Erziehung und der Suche nach dem geeigneten Lebenspartner kämpft die moderne Frau um die perfekte Figur, passend zur immerjungen Topmodelgesellschaft.
Auf der Suche nach der eigenen Deutungshoheit zwischen Photoshop-Selfies und Schokoladenheißhunger
scheitert auch Lisa Feller nur allzu gerne nach einem prallgefüllten 14-Stundentag. Also macht sich die erfolgreiche Komödiantin in ihrem neuen Programm „Der Nächste, bitte!“ daran, dem Rätsel „Homo Testosteron“ durch eigene Feldforschung näherzukommen. Denn eine lebenslustige Frau wie Lisa Feller hat es schon immer geahnt: „Ein Mann sollte wie ein guter Blumenstrauß sein: Das Gestrüpp muss weg, unten ein bisschen beschneiden und eine Tüte Blumenfrisch dazu. Dann kann man ihn nämlich problemlos ins Wasser stellen und er bleibt schön frisch. Alles andere ist Selberpflücken für 2,50 € und da hab ich echt keinen Bock mehr drauf. Der Nächste, bitte!“
Duldung war gestern, „Der Nächste, bitte!“ ist heute. Lisa Feller versprüht auch in ihrem neuen Erfolgsprogramm wie immer ihren warmherzigen Esprit und Charme. Dabei steht sie mit beiden Beinen fest im Leben und verliert nie ihre Gabe, dem alltäglichen Wahnsinn mit Witz, Improvisation und unerschütterlichem Optimismus entgegenzutreten.

 
  So, 31.03.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Popkabarett

Jutta Habicht, Ines Martinez, Sabine Urig & Anna Bolk

Alte Mädchen

Alte Mädchen_Website

ALTE MÄDCHEN Popkabarett von Anna Bolk Mit Jutta Habicht, Ines Martinez, Sabine Urig und Anna Bolk Altern ist doof. Plötzlich ist man über fünfzig und stellt fest, daß man vor lauter Leben keine Zeit zum Reifen hatte. Noch dööfer ist, daß sich die Weisheit und Gelassenheit nicht einstellt, die uns jahrelang versprochen wurde. Hat man uns da möglicherweise einen Bären aufgebunden?
Wie? Was, bitteschön? Wir sollen noch mehr Karriere machen, damit am Ende die Rente reicht und gleichzeitig, als späte Mütter, total gelassen präpubertäre Knalltüten bespaßen? Wir sollen die Liebe des Restlebens finden und gleichzeitig, komplett weise, unsere frischplissierte Rosinenvisage lieben lernen? Fuckability als überschätzt ignorieren? Tüddeligkeit als sexy deklarieren? Hä?
Fragen über Fragen. Da kriegt man ja Gehirnmauke von. Da scheint Demenz doch der einzige Ausweg. Aber Ines Martinez, Jutta Habicht, Sabine Urig und Anna Bolk kennen die Antworten! Mit ihren insgesamt rund 215 Jahren Lebenserfahrung besingen, betanzen und bespielen sie ihre Lieblingsthemen: Büstenhalter, Bindegewebe, Parship und- was ist eine Gilf?

 
  Fr, 05.04.2019 | 20:00 Uhr | 20 € Konzert

The Path of Genesis

The Path of Genesis

Genesis_KAD

GENESIS – Die britische Kultband gehört zu den Supergroups der Rockgeschichte: In den 70er Jahren war sie Garant für innovativen Artrock und progressives Musiktheater, in den 80ern und 90ern Lieferant für unzählige Pop-Hits.
Fünf Musiker aus dem Köln/Bonner Raum erwecken die Musiklegende zu neuem Leben: Die Band „The Path of Genesis“ präsentiert in einer mitreißenden Rockshow die Kultsongs der Band aus den 70’er Jahren und lässt das Live-Feeling und den Zauber eines Genesis-Konzerts wieder aufleben.

Im Jahr 2004 startete die Band mit ersten Konzerten. Bundesweite Auftritte in meist ausverkauften Häusern und eine sehr positive Resonanz bei Veranstaltern, Publikum und Presse folgten.

Die Band hat sich ganz den Songs von Genesis aus den 70’er Jahren verschrieben. Einer Zeit, die von vielen Fans und Kritikern als künstlerisch wertvollste und kreativste Phase von Genesis gesehen wird. Das gut zweieinhalbstündige Programm von „The Path of Genesis“ enthält Stücke aus den Alben „Trespass“, „Foxtrot“, „Selling England by the Pound“, „The Lamb lies down on Broadway“, „A Trick of the Tail“ und „Wind & Wuthering. Sänger und Frontmann Mike Maschuw erzählt die komplexen Geschichten der Genesis-Songs aus dieser Ära – wie seinerzeit Peter Gabriel.

 
  Do, 11.04.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Matthias Tretter

POP

Druck_Tretter_POP_A1

“In the future, everyone will be world-famous for 15 minutes.” Andy Warhol meinte es tatsächlich ernst, als er jedem diesen Quatsch versprach. Aus den 15 Minuten sind ja längst 140 Zeichen geworden. Zwar wird auch damit niemand zwingend berühmt, aber mitunter zumindest US-Präsident.

Was mit Casting-Shows begann, erreicht in Donald Trump nun endlich seinen sturmfrisierten Höhepunkt: Das Zeitalter des Amateurs. Blogger sind die neuen Journalisten, Hipster die neuen Bierbrauer, AfDler die neuen CDUler. Sänger kriegen den Literatur-Nobelpreis, Kinder erziehen ihre Eltern, das Oval Office ist der neue Hobbykeller. Und außenrum und untendrunter die Welt, die schlingert, dass es selbst den Profis schlecht wird. Die Zehner Jahre: Dilettanz auf dem Vulkan.

Die Auskenner dagegen heißen „Lügenbresse“ und „verschisenes Estäplischment“ (sic – wenn Rechte schreiben, führt das nicht zu Rechtschreibung). Einst hat man seine Mängel kaschiert, heute versteckt man seine Fähigkeiten. Wer Adorno zitiert, gilt als großkotzige Elitesau. Aber wenn man sagt: „Adorno? Sie meinen den neuen Fünftürer von VW?“ – dann ist man im Gespräch.

David Bowie, Prince, Leonard Cohen und George Michael mussten einfach sterben in dem Jahr, in dem alles Pop wurde. Mathias Tretter ist noch da. Lebendiger denn je, böse wie nie, mit dem Programm der Stunde: Pop – Politkomik ohne Predigt. Von einem Profi oraler Präsenz.
Mit Plödeleien oberster Populistik. Peziehungsweise, ohne Pescheidenheit: 150 Minuten Ruhm.

 
  Sa, 13.04.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Alice Hoffmann

Die Zeichen der Zeit

AliceHoffmann_ZeichenderZeit_Pressefoto_3

Alice Hoffmann! Wer kennt sie nicht als „Hilde Becker“ aus der ARD Kultserie „Familie Heinz Becker“. In ihrer Paraderolle der naiven, lieben aber einfältigen Hausfrau wurde sie einem bundesweiten Publikum bekannt. Aktuell ist sie in den TV-Sendungen „Schreinerei Fleischmann“ und „Spätschicht“ des SWR zu sehen.

„Die Zeichen der Zeit“ ist der Titel ihres brandneuen Soloprogramms. Die neuesten Diätvorschläge und Fitnessprogramme spielen darin eine nicht ganz ernst zu nehmende Rolle. Aber auch wichtige Fragen wie: Gelingt das Miteinander der Kulturen? Passen Sahnetorte, Burka und Demokratie wirklich nebeneinander in deutsche Wohnzimmer? Oder wird der Raum dringend benötigt für unser ureigenes Kulturgut, Pizza, Facebook und Ipott ? Bis hin zu der Frage, was wird aus dem Saarland, wenn Bayern die Grenzen schließt?

 
  Fr, 03.05.2019 | 20:00 Uhr | 22 € Konzert

Anna Krämer

Crème de la Krämer

Anna Krämer

In ihrem neuen Solo-Konzert bietet Anna Krämer wieder allerhand Crèmetörtchen an:
Ihre Stimme, ihre Komik, ihren Charme, ihre Wandlungsfähigkeit und reichlich Selbstgebackenes. Sie richtet den Zeigefinger immer direkt auf sich und trifft dabei mitten in Herz und Seele.
Die Vollblutentertainerin und „Schöne Mannheims“ singt und beschwingt in poetischen Bildern ihre Lebenslieder, schlüpft hemmungslos in alle Charaktere und tanzt gerne aus der Reihe, wenn sie Musik-Genres einfach überschreitet und neu garniert, von sanfter Chansonnière bis Rockröhre.

 
  Sa, 04.05.2019 | 20:00 Uhr | 22 € Konzert

Igels

A Tribute to the Eagles

Promo_Igels_KAD Seite

Tribute-Bands, die sich an die „Eagles“ heranwagen, wissen ein Lied davon zu singen: Mehrstimmiger Satzgesang und anspruchsvolle Gitarrenarrangements müssen schon auf den Punkt kommen, um an dem Original gerecht zu werden und das Publikum zu begeistern. Den „IGELS“ aus dem Rhein-Main-Gebiet gelingt genau dies seit 2008 – und zwar eindrucksvoll.
Deutschlands wohl erfolgreichste und am meisten gefragte Eagles Tribute-Band sorgt mit 9 gestandenen Musikern für ein authentisches Konzerterlebnis. Bis zu 6 Vocals und 4 Gitarren gleichzeitig auf der Bühne präsentieren in einem dreistündigen Programm die Hits der Eagles, aber auch Soloprojekte von Don Henley und Co. Die Mischung kommt an: In vielen namhaften Clubs und bei Festivals haben die „IGELS“ bereits gastiert und ihre kontinuierlich wachsende Fangemeinde begeistert. Jetzt ist die Band auf ihrer „Long Run“-Tour in ganz Deutschland unterwegs.
Ein besonderes Konzerterlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte: Weniger zum Tanzbeinschwingen und Headbangen, dafür aber zum Genießen zeitlos guter Musik, mit viel Gefühl und Spielfreude interpretiert – und sehr dicht am Original.

 
  Do, 09.05.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Henni Nachtsheim

Gisela

Henni Nachtsheim – Fotocredit A. Mirsch-

Stell dir vor, du bekommst Besuch von einer hessischen Stubenfliege namens Gisela, die dich außerdem noch wegen des schlechten Wetters um vorübergehendes Asyl bittet. Und die Dir, neugierig wie sie ist, permanent irgendwelche Löcher in den Bauch fragt:
– Was für Wünsche du hast,
– wie das mit dem Älterwerden ist,
– warum du Tiere magst,
– ob du Kinder hast und wie die so sind
– was für ein Verhältnis Du zum Sport hast
– und… ob du ihr zum Einschlafen etwas vorlesen würdest!
Henni Nachtsheim, vielen bekannt als die eine Hälfte des Comedy-Duos Badesalz oder auch als ehemaliges Mitglied der hessischen Kultband Rodgau Monotones, verspricht die Auflösung in „Gisela“, seinem neuen Soloprogramm… einer Mischung aus Stand Up, Lesen und ‘e bissi‘ Musik….

 
  Fr, 03.05.2019 | 20:00 Uhr | 22 € Konzert

Anna Krämer

Crème de la Krämer

Anna Krämer

In ihrem neuen Solo-Konzert bietet Anna Krämer wieder allerhand Crèmetörtchen an:
Ihre Stimme, ihre Komik, ihren Charme, ihre Wandlungsfähigkeit und reichlich Selbstgebackenes. Sie richtet den Zeigefinger immer direkt auf sich und trifft dabei mitten in Herz und Seele.
Die Vollblutentertainerin und „Schöne Mannheims“ singt und beschwingt in poetischen Bildern ihre Lebenslieder, schlüpft hemmungslos in alle Charaktere und tanzt gerne aus der Reihe, wenn sie Musik-Genres einfach überschreitet und neu garniert, von sanfter Chansonnière bis Rockröhre.

 
  Sa, 04.05.2019 | 20:00 Uhr | 22 € Konzert

Igels

A Tribute to the Eagles

Promo_Igels_KAD Seite

Tribute-Bands, die sich an die „Eagles“ heranwagen, wissen ein Lied davon zu singen: Mehrstimmiger Satzgesang und anspruchsvolle Gitarrenarrangements müssen schon auf den Punkt kommen, um an dem Original gerecht zu werden und das Publikum zu begeistern. Den „IGELS“ aus dem Rhein-Main-Gebiet gelingt genau dies seit 2008 – und zwar eindrucksvoll.
Deutschlands wohl erfolgreichste und am meisten gefragte Eagles Tribute-Band sorgt mit 9 gestandenen Musikern für ein authentisches Konzerterlebnis. Bis zu 6 Vocals und 4 Gitarren gleichzeitig auf der Bühne präsentieren in einem dreistündigen Programm die Hits der Eagles, aber auch Soloprojekte von Don Henley und Co. Die Mischung kommt an: In vielen namhaften Clubs und bei Festivals haben die „IGELS“ bereits gastiert und ihre kontinuierlich wachsende Fangemeinde begeistert. Jetzt ist die Band auf ihrer „Long Run“-Tour in ganz Deutschland unterwegs.
Ein besonderes Konzerterlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte: Weniger zum Tanzbeinschwingen und Headbangen, dafür aber zum Genießen zeitlos guter Musik, mit viel Gefühl und Spielfreude interpretiert – und sehr dicht am Original.

 
  Do, 09.05.2019 | 20:00 Uhr | 24 € Kabarett

Henni Nachtsheim

Gisela

Henni Nachtsheim – Fotocredit A. Mirsch-

Stell dir vor, du bekommst Besuch von einer hessischen Stubenfliege namens Gisela, die dich außerdem noch wegen des schlechten Wetters um vorübergehendes Asyl bittet. Und die Dir, neugierig wie sie ist, permanent irgendwelche Löcher in den Bauch fragt:
– Was für Wünsche du hast,
– wie das mit dem Älterwerden ist,
– warum du Tiere magst,
– ob du Kinder hast und wie die so sind
– was für ein Verhältnis Du zum Sport hast
– und… ob du ihr zum Einschlafen etwas vorlesen würdest!
Henni Nachtsheim, vielen bekannt als die eine Hälfte des Comedy-Duos Badesalz oder auch als ehemaliges Mitglied der hessischen Kultband Rodgau Monotones, verspricht die Auflösung in „Gisela“, seinem neuen Soloprogramm… einer Mischung aus Stand Up, Lesen und ‘e bissi‘ Musik….

 

Im Juli und August hat die Kulturbühne Alte Druckerei Sommerpause. Es finden keine Veranstaltungen statt.

Back To Top